Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

Schönes und erlebenswertes Blumenthal

#1 von Reinhard , 05.05.2013 11:38

Schönes und erlebenswertes Blumenthal

Blumenthal hat noch mehr als die Wollkämmerei zu bieten, auch wenn dieses Unternehmen lange Zeit die Entwicklung dieser Industriestadt geprägt hat. Und diese weiteren Besonderheiten sind nicht etwa nur die Schlagzeilen, mit denen die Medien auf Skandale in Bremens Norden Käufer, Leser, Hörer und Zuschauer suchen und informieren wollen.

Ein Gegenpol zu den Flecken auf dem gegenwärtigen Image Blumenthals, für die vor allem die Umweltkontamination durch das Tanklager Farge und die Vorfälle an der George-Albrecht-Sttaße stellvertretend stehen können, ist die attraktive Marsch- und Geestlandschaft, wie es in der Bezeichnung „Bremer Schweiz“ zum Ausdruck kommt. Das ist ein von der Natur geschenktes Pfund, mit dem der Stadtteil wuchern kann. Hinzu kommen einige historische Ereignisse, deren Spuren sich noch heute im Stadtbild finden lassen und die zumindest einen beeindruckenden Erlebniswert haben, auch wenn sie nicht nur für positive Seiten der Geschichte stehen.

Alles das sind Elemente, aus denen in anderen Regionen thematisch ausgerichtete Stadtfeste gestrickt wurden.

Entdeckertage

Das gilt etwa für den Entdeckertag der Region Hannover, der im vorigen Jahr seinen 25. Geburtstag feiern konnte, was für ein insgesamt gelungenes Konzept spricht.

Grundgedanke ist es dabei, dass die Kinder und Erwachsenen aus Hannover und seiner Umgebung nicht nur ferne Kontinente bereisen, sondern auch ihre nähere Heimat besser kennenlernen. Daher werden für die Umgebung der niedersächsischen Landeshauptstadt spezielle Routen ausgearbeitet und vorgestellt, auf denen man am Entdeckertag ein informatives und unterhaltsames Programm erleben kann.

Parallel dazu können die Entdecker und diejenigen, die es weniger in die nähere Ferne gezogen hat, in der Hannoveraner Innenstadt ein vielseitiges Bühnenprogramm erleben. So gab es zuletzt sechs Musik-, Sport-, Kinder- und Theaterbühnen, zwischen denen sich mit rund 160 Ständen die Orte der Region sowie Vereine und Bürgerinitiativen präsentiert haben.

Inzwischen wurde dieses Konzept in anderen Regionen aufgegriffen, so in den Orten am Deister, die weitgehend ohnehin zur Region Hannover gehören, durch einen eigenen Deistertag. Von der Anzahl der beteiligen Städte und Gemeinden her besser vergleichbar sind die Entdeckertage Nordhessen, die dort nicht von den kommunalen Körperschaften, sondern von einem Anzeigenblatt organisiert werden.

Ähnlich wie in Hannover war auch ein Start im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO), also dem Großraum Dresden, denn auch im Raum Hannover hat zunächst ein sogenannter Großraumverband aus der Stadt und mehreren Landkreise, der den Regionalverkehr organisiert, die Entdeckertage auf den Weg gebraucht. Das gilt auch noch heute, da man an diesem Tag mit einem einfachen Fahrschein bis in die entfernteste Ecke des Entdeckergebietes fahren kann.

Blühendes Blumenthal

Ein intensiveres Kennenlernen der Heimat setzt aber zwangsläufig keine Fahrten mit der U-, Straßen oder Bundesbahn voraus. Man kann den ÖPNV auch gut durch ein Fahrrad ersetzen, wenn die Wege nicht allzu weit sind und die Berge nicht allzu hoch. Das wäre etwa in Blumenthal der Fall, wenn dieser Stadtteil ein entsprechendes Angebot organisieren würde.

Dabei bieten sich vor allem die Weser sowie die Marsch- und Geestlandschaft als Ziele an, also die Schönheit der Landschaft an der Unterweser. Da eine Erkundung der Natur immer stark von der Jahreszeit abhängt, muss ein Termin sorgfältig gewählt werden. Recht attraktiv ist vor allem die Zeit, in der die Natur aus dem Winter „erwacht“ und die Bäume ihre ersten grünen Blätter bekommen und die Landschaft erblüht. Man könnte dann ein Stadtfest unter den Titel „Blühendes Blumenthal“ stellen, was auch sehr gut der wörtlichen Bedeutung des Ortsnamens gerecht wird.

Blumenthaler Naturschutzgebiete

Ein Ziel der Entdeckungen können die Naturschutzgebiete im Stadtteil sein, die man in der Regel, obwohl sie oft vor der Haustür beginnen, nicht so genau kennt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man die Besonderheiten von Flora und Fauna meist nur wirklich sieht und hört, wenn man durch eine sachkundige Führung auf viele Details aufmerksam gemacht wird.

Reizvolle Angebote wären daher geführte Wanderungen in den Gebieten Binnendüne, Espohl/ Sandwehen und Rekumer Marsch. Das wären gleichzeitig gute Gelegenheiten für die Aktionsgemeinschaften und Bürgerinitiativen, um ihre Kenntnissen mit anderen zu teilen und auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Entsprechendes gilt für das Landschaftsschutzgebiet Blumenthaler Aue.

Kultur und Geschichte

Ein wichtiger Standort für dieses Gebiet ist die Burg Blomendahl, die sich damit als zentraler Standort anbietet, da hier auch die Lokalgeschichte beginnt, die einen weiteren markanten Punkt mit dem Wasserturm an der Mühlenstraße besitzt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die sich noch durch ein kulturelles Programm aufwerten lässt, ist das Weserufer zwischen dem Dillener Park und dem Farger Fährhaus, wo beispielsweise der Rekumer Schifferchor für ein musikalische Programm sorgen könnte.

Auch der Parkkomplex zwischen A270 und Weserpier, also Wätjens Garten und Park sowie „Im Löh“ sollte nicht übersehen werden, zumal auch hier ein Förderverein für notwenige Informationen sorgen kann. Dabei lassen sich nicht nur Wätjens Schloss und der Gedächtnistempel besichtigen, sondern auch im Bewegungsgarten ein Fitnessprogramm absolvieren.

Einen ganz anderen Aspekt der neueren Architektur- und Sozialgeschichte stellt das „Haus der Zukunft“, dar, das 1998 einen Archtekturpreis gewonnen hat und als vorbildliche soziale Einrichtung in einem WiN-Gebiet gilt.

Für eine kulturelle Ergänzung wären, verabschiedet man sich von einem Veranstaltungstermin im Frühjahr, eine Verknüpfung mit dem Tag des offenen Denkmals (2. Septembersonntag) oder dem des offenen Ateliers überlegenswerte Lösungen.

Erlebenswertes Blumenthal

Während diese Touren und Themenbereiche noch zum Motto „Blühendes Blumenthal“ passen, muss man sich bei einer Ergänzung durch zwei weitere Themenfelder von dieser optimistischen positiven Aussage verabschieden.

Das gilt für den Gebäudekomplex der ehemaligen Bremer Wollkämmerei, an den vor allem die denkmalgeschützten Gebäude auf dem alten Betriebsgelände und die Arbeiterhäuser im Kern des Ortsteils Blumenthal erinnern. Hier könnten Informationen für Besucher, wie sie der Museumsförderverein bereits mehrfach angeboten hat, einen Rückblick in die Vergangenheit dieses ehemaligen Weltkonzerns liefern.

Erheblich weniger erfreuliche Sehenswürdigkeiten, die weltweit ihresgleichen suchen, sind die Relikte der NS-Zeit, und zwar vor allem der Bunker Valentin. Hier bietet sich eine Route an, die von dem ehemaligen KZ-Gelände auf der Bahrsplate zum Tanklager Farge führt, wo man vielleicht demnächst einmal einen Blick auf einen der dort vergrabenen Öltanks werfen kann. Im Anschluss an eine Besichtigung des Bunkers Valentin sollte dann noch ein Gang über den Lagerweg zu den Baracken und den Resten eines Bunkers erfolgen, in dem die Zwangsarbeiter des U-Boot Bunkers die Nacht verbringen mussten.

Diese Variante eines Stadtteilfestes dürfte zwar einen Einblick in die ganze Breite der positiven und negativen Seiten des menschlichen Lebens gewähren, und daher erlebenswert sein, aber vielleicht ein zu hartes Brot für ein Stadteilfest.

Da könnte sich eher eine räumliche Erweiterung der Entdeckerrouten auf den gesamten Stadtbezirk Bremen-Nord anbieten, wie sie beispielsweise unter dem Titel „KulTouRad“ vorgeschlagen wurde.

Auch wenn Blumenthal keinen Opernplatz wie Hannover besitzt, könnte man auch hier an markanten Orten wie dem Haus Blomendal, dem Marktplatz und am Fährhaus Farge Bühnen für ein Rahmenprogramm mit Musik, Sport und Tanz aufstellen. Daneben sollte natürlich das leibliche Wohl der großen und auch der kleinen Entdecker nicht zu kurz kommen, die sich mit einem Eis in einem Karussell von den Strapazen der Entdeckungen erholen können.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: Schönes und erlebenswertes Blumenthal

#2 von Herr H. ( Gast ) , 11.02.2015 19:01

Na, dann organisieren Sie doch mal selbst was!

Anmerkung

Zu den Änderungen im Beitrag siehe den Kommentar zu einem anderen Posting.
(Adminstrator)


Herr H.
zuletzt bearbeitet 12.02.2015 13:15 | Top

RE: Schönes und erlebenswertes Blumenthal

#3 von Herr H. ( Gast ) , 12.02.2015 18:51

Da hatte ich mir wirklich Mühe gegeben und es hatte den von Ihnen geforderten Bezug zum Thema! Zensiert und gelöscht, tja, für einen Oberdemokraten ganz schön diktatorisch!

Herr H.

RE: Schönes und erlebenswertes Blumenthal

#4 von Reinhard , 12.02.2015 19:16

Hallo Herr H,

wenn hinter der erneuten Wiederholung eines alten Postings "Mühe" stecken soll, kann ich mich nur wundern. Denken Sie daran, niemand zwingt sie dazu, mich "nerven" zu wollen, wie Sie es gemailt haben.

Weitere Lamentos werden jetzt kommentarlos entfernt, da sich dieses Forum wieder auf die "Probleme und Chancen Blumenthals" konzentrieren wird. Dazu tragen Ihre Postings nicht bei.


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 17.02.2015 | Top

   

Erste Ideen

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen