Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

RE: [b]Neue Spuren[/b]

#16 von Reinhard , 28.07.2013 10:55

Bemerkenswert an diesen Beobachtungen am Heidetümpel ist die Tatsache, dass Kontaminationen des Bodens bereits unmittelbar unter der Oberfläche festgestellt wurden, während nach den Veröffentlichungen des Umweltamtes erst Grundwasserkontaminationen bei einer Beprobungstiefe von 4 bis 5 m gemessen wurden.

Daher müsste die Belastung der Luft neu beurteilt werden.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: [b]Neue Spuren[/b]

#17 von Reinhard , 29.07.2013 10:59

Die Fraktionssprecherin der Linken hat inzwischen eine Anfrage an den Blumenthaler Ortsbeirat gerichtet, durch die von den Bremer Umwelt- und Gesundheitssenatoren Auskünfte über ein „3 m hohes grünes Rohr" zwischen der Heidstraße und dem Pöltjesweg erbeten werden sollen.

Dabei wird u.a. konkret gefragt, ob durch Abgase aus diesem Rohr die Gesundheit von Menschen und/oder Tieren und/oder Pflanzen geschädigt werden kann.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: [b]Neue Spuren[/b]

#18 von Lola , 29.07.2013 21:10

http://tanklagerfarge.wordpress.com/2013...lstandsbetrieb/

Zitat
Also kein Austritt von Kraftstoffdämpfen an diesem Rohr?

Wie kann es nun sein, dass:

Sich das Tanklager im Stillstandbetrieb durch die Bundeswehr befindet und trotzdem täglich, seit Wochen, sogar Sonntags etwas entlüftet wird?
Aus einem Rohr, dass laut Immobilieneigentürmer BImA der BElüftung dient und aus dem laut BMV „keine mit flüchtigen Kraftstoffanteilen belastete Luft austritt“ bis auf die Nachbargrundstücke unerträglichen Kraftstoffgestank verbreitet?
... es heißt weiter:


Betreibt die Bundeswehr also das Lager doch nicht im Stillstandsbetrieb?
Werden hier die leeren Pipelines entlüftet?
Betreibt die Bundeswehr das Tanklager möglicherweise sogar ohne passende Betriebgenehmigung?
Hatten die Armaturen des „sicheren“ Lagers schon in der Vergangenheit derart große Leckagen, dass die Entlüftung eines Armaturen-Raumes stinkt wie die Entlüftung einer Pipeline??

Die belästigten Mitbürger haben am 29.07.2013 Anzeige wegen Verdachts auf Umweltverschmutzung erstattet.

Zitat Ende


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


RE: [b]Neue Spuren[/b]

#19 von Reinhard , 30.07.2013 12:24

Vermutlich wird damit auf § 325 StGB Luftverschmutzung Bezug genommen. Dabei müssen Veränderungen der Luft vorliegen, „die geeignet sind, außerhalb des zur Anlage gehörenden Bereichs die Gesundheit eines anderen, Tiere, Pflanzen oder andere Sachen von bedeutendem Wert zu schädigen“.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: [b]Neue Spuren[/b]

#20 von Lola , 31.07.2013 06:12

http://www.weser-kurier.de/region/zeitun...rid,625702.html

Zitat
- 31.07.2013
Es stinkt aus dem Rohr
Von Christina Denker

Farge. Familie Leber aus Farge stinkt es gewaltig. Seit November vergangenen Jahres wohnt das Ehepaar mit seinen beiden kleinen Söhnen im Pötjerweg. Auf dem Grundstück nebenan ragt ein grünes Rohr, das zur Tanklager-Anlage gehört, etwa drei Meter in den Himmel. Zweimal am Tag, immer morgens zwischen sechs und sieben Uhr sowie abends um die gleiche Zeit, weht den Lebers, die sich nach eigenen Schilderungen im Sommer viel im Garten aufhalten, der Geruch von Treibstoff um die Nase. Doch auch im Haus sei die Familie nicht vor den Ausdünstungen sicher.

..es heißt weiter:

Der Gestank kommt aus dem Lüftungsrohr. "Da bin ich fast rückwärts von der Leiter gefallen", sagt der Ingenieur. Dabei schließt das ....
Zitat Ende


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


Überraschendes

#21 von Reinhard , 31.07.2013 10:07

Überraschendes

Während heute die Norddeutsche und das BLV von möglicherweise gesundheitsgefährdenden Abgasen durch ein Entlüftungsrohr berichten, kann man weiter hinten in denselben Blättern einen Vorschlag finden, der nach einer Entwarnung aussieht. Dort machen sich Sozialdemokraten dafür stark, auf dem Gelände des Tanklagers Farge ganz unbürokratisch Autos der Firma Egerland zu deponieren, da „das Tanklager über ausreichende Flächen verfüge, rundherum abgezäunt sei und sogar bewacht werde“.

Dabei ist dann von möglichen gesundheitlichen Gefahren für die Mitarbeiter, zunächst erforderlichen Sanierungsmaßnahmen oder von Verstößen gegen das Baurecht nicht einmal die Rede. Lösen sich diese Bedenken und Gesetze etwa in Luft auf, wenn es die stärkste Bremer Partei so will?

Das ist besonders überraschend, da die handelnden Personen, die über die Abgase aus dem Entlüftungsrohr und die Bodenkontaminationen durch das Tanklager klagen und zur Anzeige gebracht haben, mit denen, die diesen Logistikvorschlag machen, teilweise identisch sind. Man kann sich also durchaus fragen, wer hier „richtig verarscht“ wird: die Bürger durch die Betreiber des Tanklagers, wie eine Politikerin meint, oder die Betroffenen durch unüberlegte Vorschläge.


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 31.07.2013 | Top

..auf Grund der sommerlichen Temperaturen sind die aufmerksamen Anlieger darauf gekommen...

#22 von Lola , 31.07.2013 13:02

..gerade eben habe ich einen Anruf aus Königs Wusterhausen bekommen von der dortigen Bürgerinitiative.
Mein Gesprächspartner ist in Sachen Tanklager, Umwelt, Kampfmittelräumdienst sachkundig und er hat mir erklärt, dass die sommerlichen Temperaturen die Rückstoffe der in den Rohren befindlichen Kraftstoffe in Gas umwandeln und diese sind für den menschlichen Organismus alles andere als gesund.

Es würde auch ein Aktiv-Kohlefilter vor die Öffnung gehören.

Wann wurde dieses Rohr installiert? Wer hat es in Auftrag gegeben?

Aktuell wie eh und je...

http://www.youtube.com/watch?v=tNpdfpmSoeM


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


RE: ..auf Grund der sommerlichen Temperaturen sind die aufmerksamen Anlieger darauf gekommen...

#23 von Lola , 31.07.2013 15:05

..was würde passieren wenn der Raum, in dem sich die Technik der Pipeline befindet,
(neben dem Kindergarten Rekum) nicht entlüftet wird.?

Wenn alles ordnungsgemäß ist, wozu muss er entlüftet werden?

Warum wurde keine Kohlefilter eingesetzt?


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


Nur Geschwätz von gestern?

#24 von Reinhard , 31.07.2013 16:35

Nur Geschwätz von gestern?

Noch einmal kurz zur „Überraschung" von heute Morgen ! (Posting 21)

"Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern" ist ein Ausspruch, der dem Bundeskanzler Adenauer zugeschrieben wird, um ein Verhaltensmuster von Politikern zu beleuchten.

Hieran kann man sich erinnert fühlen, wenn man liest, was die SPD in Bremen-Nord Anfang April auf ihrem Unterbezirksparteitag beschlossen hat. Damals war noch nicht von einem sofort nutzbaren Abstellplatz für Pkws auf dem Tanklager-Areal die Rede.

Vielmehr wurde im weiten Umfeld des Tanklagers Farge „eine bedeutsame gesundheitliche Gefährdung nicht nur für Menschen, sondern sichtbar auch für Pflanzen und Tierwelt“ als Tatsache erkannt, die Beseitigung von „Kontaminationen von Erdreich und Grundwasser“ gefordert und sogar eine möglicherweise erforderliche „Evakuierung aus dem verseuchten Bereich“ angesprochen.

Das scheint jetzt vergessene Vergangenheit zu sein. Dabei ist allerdings zu sehen, dass diese Haltung nicht für die SPD-Fraktion im Blumenthaler Beirat gilt; denn deren Antrag macht diesen zweifelhaften Vorschlag zur Nutzung des Tanklagers nicht.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


..zum Beitrag 21...

#25 von Lola , 31.07.2013 23:03

Für meinen Geschmack sehr durchsichtig! Zum Glück sind ja die Geschmäcker unterschiedlich....

Hoffentlich klärt man den Bürger auf, der nämlich verstanden hat, dass die Bahntransporte nach Neunkirchen
laufen sollen.

Ich verstehe den Sachverhalt so, dass man jetzt ganz besorgt ist und die Bürger vor Lärm schützen will, verursacht durch LKW-Transporte nach Neunkirchen auf dem kürzesten Weg. Das kann man natürlich durch Verordnungen unterbinden, denn man will ja das Unternehmen in Blumenthal behalten. Außerdem freuen sich dann auch die Bürger über soviel Rücksichtnahme.

Die Rettung wäre natürlich.... das Tanklager..... viel Platz....

Der Senat wird das schon richten....

Schauen wir mal wie es weiter geht.

Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und es ist alles gaaanz anders.


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 31.07.2013 | Top

RE: ..zum Beitrag 21...

#26 von Reinhard , 01.08.2013 08:41

Da wird der Senat aber zunächst eine Blitzsanierung durchführen müssen, wenn er die in Auftrag gegebenen HPC-Gutachten und vor allem auch den Rechtsstatus des Tanklagerareals als Sondergebiet Bund nicht über den Haufen werfen will.

Auf welcher Rechtsgrundlage will man überhaupt Autos auf einer Wald- und Heidefläche abstellen? Zumindest außerhalb von Bremen kann darüber kein Senator entscheiden, auch wenn es ein SPD-Ortsverein vorschlägt.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: ..zum Beitrag 21...

#27 von Lola , 01.08.2013 08:56

:-) ... wie heißt es in irgendeiner Werbung?

Geht nicht! Gibts nicht!

..vielleicht werden wir ja alle noch wahnsinnig überrascht werden :-)


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


RE: ..zum Beitrag 21...

#28 von Reinhard , 01.08.2013 09:32

Es heißt auch: Wunder dauern etwas länger!

Und hier wären wohl gleich mehrere erforderlich. Und die müssen nicht unbedingt positiv sein, wenn es z.B. keine Beteiligung der Öffentlichkeit und keine Prüfung der Umweltverträglichkeit, also eklatante Rechtsbrüche, gibt.

Dieses Unmögliche wäre also etwas für eine gelenkte Demokratie.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: Das Bodenschutzgesetz

#29 von Lola , 02.08.2013 06:10

http://de.wikipedia.org/wiki/Bundes-Bodenschutzgesetz

...zwischendurch kann man sich ruhig immer mal wieder einlesen...


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


Joker oder Sanierungsfall?

#30 von Reinhard , 03.08.2013 10:40

Joker oder Sanierungsfall?

Nicht überall wollen die Sozialdemokraten das Tanklager Farge als einen Joker für beliebige Nutzungen verwenden, wie es jetzt beim Abstellen von Fahrzeugen der Firma Egerland der Fall ist. Jenseits der Landesgrenze sieht die Vorsitzende der SPD-Gemeideratsfraktion und Bundestagskandidatin darin weiterhin einen ökologischen Sanierungsfall. So fordert sie die Beseitigung der gesamten Anlagentechnik, falls der Betrieb des Tanklagers irgendwann aufgegeben wird. Das soll durch eine Bürgschaft abgesichert werden.

Nur dürfte diese Forderung deutlich an Überzeugungskraft verlieren, wenn man schon vorher dort ohne Bedenken in großem Stil Autos zu kommerziellen Zwecken abstellt.

Aber vielleicht gibt es ja beim Sommerfest der Schwaneweder SPD etwas Zeit, um mit dem „Stargast“, Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen, ein paar Worte über das Tanklager zu wechseln und ihm die Sicht seiner Partei im Landkreis Osterholz zu vermitteln, von der jetzt anscheinend seine Parteigenossen in Blumenthal abrücken wollen.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


   

Nach welchen Schadstoffen sollte man suchen?
Worüber der Tanklager-Eigentümer nicht informiert

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen