Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

RE: "Kraftwerk stoppt Kohlezüge"

#31 von Reinhard , 11.07.2014 17:36

Die Entscheidung des Kraftwerks ist doch eine ganz besonders positive Überraschung. Dabei ist es interessant, dass sie in einer Zeit getroffen wird, in der eine Petition gegen die Bahntransporte läuft und Marktuntersuchungen keine Hinweis auf die Stichhaltigkeit der Begründung liefern.

Aber es geht hier eben um Verhaltensmuster von Managern, die nicht auf humanitäre Gründe oder sozialen Druck reagieren dürfen, sondern nur geänderte ökonomische Fakten in ihr Kalkül einbeziehen können.

Ob nun die eine oder die andere Wahrheit zutrifft, ist weniger wichtig. Entscheidend ist doch vor allem, dass die Lärmbelästigung für die Anwohner der Bahnlinie entfällt.

Mehr konnte man durch eine öffentliche Petition kaum erreichen.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: "Kraftwerk stoppt Kohlezüge"

#32 von Lola2 , 09.10.2014 09:33

Es tut sich was
..wegen Beitrag 14 habe ich mal ein wenig recherchiert und diese Recherchen findet man im Beitrag 15.

"Ein Blick zurück in die Zukunft" ? Prognosen für 2025
.. im Jahr 2008 hat man Prognosen für die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit erstellt...

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE: "Kraftwerk stoppt Kohlezüge"

#33 von Lola2 , 09.10.2014 15:21

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41496258.html

......schon 1975 war die Niedersachsenbrücke ein Thema in Sachen Kohletransporte für die Nordwestdeutschen Kraftwerke.

DER SPIEGEL 42/1975 .......DER SPIEGEL 42/1975
Zitat
3.10.1975
HÄFEN
Rat von Stinnes

Zwischen den norddeutschen Hafenstädten entbrannte harter Konkurrenzkampf.

Vorsichtig fühlten die Topmanager der Mülheimer Hugo Stinnes AG bei deutschen und österreichischen Stahlunternehmen vor, ob an dem Großprojekt überhaupt Interesse bestehe. Dann legten sie los: Mit 40 Millionen Mark eigenem Geld und 100 Millionen aus Niedersachsens Landeskasse will die zum Bundeskonzern Veba gehörende Firmen-Gruppe in Wilhelmshaven den größten und billigsten Erzhafen der Bundesrepublik bauen. Stinnes-Vorstandschef Günter Winkelmann: "Es geht um die einzige Alternative zu Rotterdam."

Der Bericht klärt weiter auf:

Schon im letzten Jahr hatten sich die Stinnes-Planer in Wilhelmshaven festgesetzt. Das Land sicherte den Managern vertraglich die Bewirtschaftung der 1300 Meter langen Wilhelmshavener Massenumschlaganlage "Niedersachsenbrücke" zu. Außerdem gewannen sie den ersten Großkunden. Die Nordwestdeutschen Kraftwerke verpflichteten sich, künftig eine Million Tonnen Kohle pro Jahr in Wilhelmshaven löschen zu lassen.
...
..es heißt in dem Bericht weiter:
Im Konkurrenzkampf gegen die ebenfalls mit öffentlichen Zuschüssen gepäppelten Wilhelmshavener haben die Hamburger (bislang frei für Schiffe bis 80 000 tdw) einstweilen einen Vorsprung. Bevor sie ihren Hansaport auszubaggern begannen, hatten die vorsichtigen Hanseaten mit dem bundeseigenen Salzgitter-Konzern einen Zehnjahresvertrag geschlossen, in dem sich die Stahlkocher verpflichteten, über den neuen Hafen jährlich mindestens 5,5 Millionen Tonnen Erz umzuschlagen.
Zitat Ende

Der Spiegel-Beitrag endet mit folgender Prognose der Stinnes-Manager:

"Dennoch: Die Erzpläne der Stinnes-Manager erschienen Hamburgs Wirtschaftssenator Kern so brisant, daß er unlängst eine interne Analyse in Auftrag gab.

Ergebnis: Bei dem Wilhelmshavener Projekt handelt es sich "um eine Kapazität, die erst in vielen Jahren dem Bedarf entspricht".

Zitat Ende

...der Zeitpunkt dürfte wohl im Jahr 2014/2015 nach der Modernisierung der Niedersachsenbrücke erreicht worden sein.


Für Interessierte http://de.wikipedia.org/wiki/Hansaport


Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014

zuletzt bearbeitet 09.10.2014 | Top

RE: "Kraftwerk stoppt Kohlezüge"

#34 von Lola2 , 09.10.2014 19:47

http://www.jadeweserport.de/hafen/ueber-...fsichtsrat.html
Zitat

Zitat
Aufsichtsrat
JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG


Vorsitzender
]Minister Olaf Lies Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Stellvertretender Vorsitzender
Staatsrat Dr. Heiner Heseler Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen


Mitglieder der Aufsichtsräte

Staatsrat Dr. Olaf Joachim Chef der Senatskanzlei Freie Hansestadt Bremen
Staatsrat Dietmar Strehl Senator für Finanzen Freie Hansestadt Bremen

Geschäftsführer Nils Schnorrenberger Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH
Staatssekretärin Almut Kottwitz Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz
Ministerialrätin Corinna Gottschalk Niedersächsisches Finanzministerium
Ministerialrat Joachim Braun Niedersächsische Staatskanzlei


Aufsichtsrat
Container Terminal Wilhelmshaven
JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG

Vorsitzender
Minister Olaf Lies Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

stellvertretender Vorsitzender......

Mitglieder der Aufsichtsräte
Staatssekretärin Almut Kottwitz Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz
Ministerialrätin Corinna Gottschalk Niedersächsisches Finanzministerium
Ministerialrat Joachim Braun Niedersächsische Staatskanzlei


Nachdem die Modernisierung der Niedersachsenbrücke aus logistischen Gründen zusammen mit dem Bau des Jade Weser Port erledigt wurde, könnten die Aufsichtsräte bzw. Vorstände aus Bremen vielleicht Auskunft über die Zukunft der Kohletransporte zum Kraftwerk Farge geben, oder?

http://www.mw.niedersachsen.de/portal/li...4973&_psmand=18

Zitat letzter Absatz

Bei den Planungen zu dem in unmittelbarer Nähe liegenden JadeWeserPort wurden die erfolgreichen Entwicklungsperspektiven der Niedersachsenbrücke von Anfang an mit berücksichtigt. So konnten z.B. nautische Veränderungen im Bereich des Fahrwassers der Jade in die Planungen mit aufgenommen werden. Der Ausbau der Niedersachsenbrücke erfolgte in enger Abstimmung mit der JadeWeserPort Realisierungs GmbH. Abgesehen von der verbesserten Wirtschaftlichkeit konnten dadurch Bauabläufe optimiert werden.
Zitat Ende


Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014

zuletzt bearbeitet 09.10.2014 | Top

..zum Bahnhof Blumenthal..

#35 von Lola2 , 11.10.2014 08:49

kann man hier auch noch lesen - z.B. Beitrag v. heute 11.10.2014

Es tut sich was (2)

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE: ..zum Bahnhof Blumenthal .. und den donnernden Kohlezügen durch unsere Stadtteile

#36 von Lola2 , 19.10.2014 12:05

....die Geschichte mit dem Bahnhof Blumenthal konnte der Investor offenbar zu seiner Zufriedenheit klären,

aber was werden Politik und Verwaltung den Bürgern sagen?

Womit müssen sie in Zukunft rechnen, will man weiter auf Lieferung per Waggon bestehen oder wird man mit Rücksi cht auf die Gesundheit der Bürger, in Zukunft die Verladung per Binnenschiff vornehmen?

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE..... donnernde Kohlezügen durch unsere Stadtteile

#37 von Lola2 , 21.10.2014 08:50

.....ein interessantes Diskussionsforum zum Thema: Voerst keine Kohlenzüge nach Farge mehr

http://www.drehscheibe-online.de/foren/r...022888,page=all

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


...neuer Kraftwerksleiter...

#38 von Lola2 , 05.11.2014 08:34

... ob die donnernden Kohlezüge endlich der Vergangenheit angehören?

http://www.weser-kurier.de/region/die-no...rid,982137.html

Zitat

Frank Fischer löst Marco Meyer ab
Kraftwerk Farge hat neuen Chef
Iris Messerschmidt 05.11.2014 0 Kommentare

Das Kraftwerk Farge steht unter neuer Leitung. Der Diplomingenieur Frank Fischer hat den bisherigen Chef Marco Meyer abgelöst. Meyer verabschiedete sich in den vorzeitigen Ruhestand. Frank Fischer sieht seiner neuer Aufgabe im Kraftwerk mit Spannung entgegen: „Es sind schwere Zeiten für konventionelle Kraftwerke. Wir müssen deshalb jeden Tag aufs Neue innovativ sein, uns an die geänderten Bedingungen anpassen und sehr flexibel darauf reagieren.“ Er betont, dass er besonders auf die erfahrene und engagierte Mannschaft im Kraftwerk zähle.
Zitat Ende

http://www.rheinenergie.com/de/unternehm...torie/index.php
Lt. Zeitungsbericht war der neue Kraftwerksleiter vorher bei Rheinenergie AG Köln beschäftigt und deren Motto von Beginn der Firmengeschichte lautete:

"Von Anfang an: Erfolgreich und innovativ für die Bürger der Stadt"

..an dieser Messlatte können sich die Bürger Blumenthals mit den angrenzenden Ortsteilen, zukünftig orientieren...

...ein Unternehmen kann nur erfolgreich sein wenn es die Lebensqualität und die Gesundheit der Menschen nicht aus dem Focus verliert....



https://www.rheinenergie.com/media/porta...ericht_2013.pdf
...so ganz fremd ist dem neuen Kraftwerksleiter GdFSuez nicht, z.B. über Beteiligungen seines vorigen Arbeitgebers kann man die Aktionärsstruktur aufrufen:
http://de.wikipedia.org/wiki/MVV_Energie

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


John

#39 von Smithc373 ( Gast ) , 06.02.2015 15:35

Attractive section of content. I just stumbled upon your website and in accession capital to assert that I get in fact enjoyed account your blog posts. Any way Ill be subscribing to your feeds and even I achievement you access consistently rapidly. akbbkgdgdddebbdd

Smithc373

   

Überwachung und Netzkontrolle
BI-Lebensqualität Etzel

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen