Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

"Lehrer leben in Angst"

#31 von Lola , 23.11.2016 16:47

"Lehrer leben in Angst"

Beitrag 1

Begebenheiten, die unterschiedlicher nicht sein können, von dem Klientel her, zum vorangegangenen Beitrag v. 30.10.2016 an einer Schule in Bayern...

Lola  
Lola
Beiträge: 1.281
Registriert am: 24.01.2013


"Viele betrunkene Kinder"Krankenhäuser zählen mehr Fälle von Alkoholvergiftungen

#32 von Lola3 , 15.01.2017 12:11

http://www.weser-kurier.de/bremen_artike...id,1531049.html

Zitat

Zahl stark erhöht
Immer mehr Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen in Bremen
André Fesser 15.01.2017 0 Kommentare

181 Fälle im Jahr 2015: Die Zahl der Jugendlichen, die wegen übermäßigen Alkoholkonsums in Bremer Krankenhäusern behandelt werden mussten, hat sich in den vergangenen Jahren stark erhöht.

Nach Informationen der Gesundheitsbehörde wurden in den Jahren 2013 bis 2015 jährlich zwischen 116 und 167 Bremer im Alter zwischen 15 und 20 Jahren mit einer sogenannten Akuten Alkoholintoxikation, landläufig als Alkoholvergiftung bekannt, in einer Bremer Klinik betreut. Der Senat will sich am Dienstag mit diesem Thema befassen, nachdem die CDU-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft einen entsprechenden Fragenkatalog formuliert hatte.

Zahl der Komasäufer um mehr als 250 Prozent gestiegen
Zitat Ende

Lola3  
Lola3
Beiträge: 182
Registriert am: 11.01.2017


"Aus dem Leben eines jungen Intensivtäters"

#33 von Lola3 , 04.03.2017 22:42

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen...id,1561326.html

Zitat
Das erste Mal im Knast
Gefangen: Aus dem Leben eines jungen Intensivtäters
Kathrin Aldenhoff 03.03.2017 7 Kommentare

Für fast jede fünfte Straftat in Deutschland verdächtigt die Polizei einen Jugendlichen oder einen Heranwachsenden bis 21 Jahre. Rund 171.000 jugendliche und 180.000 heranwachsende Tatverdächtige listet die Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 für ganz Deutschland auf. Für die Stadt Bremen zählte die Statistik rund 1800 jugendliche und rund 2200 heranwachsende Tatverdächtige. Bremen liegt damit leicht über dem Bundesdurchschnitt. In beiden Fällen sind ausländerrechtliche Verstöße nicht berücksichtigt, darunter fallen zum Beispiel unerlaubte Einreise und unerlaubter Aufenthalt in Deutschland.

Jugendgewalt ist vor allem ein Problem der Männer: In beiden Altersgruppen sind vier von fünf Tatverdächtigen männlich. Die Hälfte der Intensivtäter in Bremen hat einen türkischen oder kurdisch-libanesischen Migrationshintergrund.

.....

Samir ist einer von denen, für die manche schon viel früher viel härtere Strafen fordern. Wenn ihn einer beleidigt hat, ist er auf ihn losgegangen. „Diese Wut kann ich nicht kontrollieren“, sagt er. Mit neun hat er gemeinsam mit seinen Freunden angefangen, in der Schule andere Kinder zu ärgern, mit elf hat er Süßigkeiten geklaut, mit 13 anderen Kindern ihr Geld weggenommen. Kleingeld machen, so nennt er das. Dann lernte er neue Leute kennen, jünger als er.

.......
Gefängnis ist ihm nicht unbekannt

Samir ist einer von ihnen. Als er mit 18 zum ersten Mal im Gefängnis landet, ist der Ort nicht neu für ihn. Sein Bruder saß schon dort, sein Vater auch. Nun also auch er. Die SEK-Beamten nahmen ihn an dem Morgen im Sommer 2015 mit. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt, gesagt hat er nichts. Jugendrichter Karl-Heinz Rogoll stellte einen Haftbefehl aus, Samir war dringend tatverdächtig, und der Richter hielt die Gefahr für groß, dass er weiter ähnliche Taten begeht. Und er ist der Meinung: „Wer so etwas gemacht hat, der darf abends nicht bei Mama und Papa sein.“

Zitat Ende

Den vollständigen Artikel kann man mit o.a. Link aufrufen.

..ich verweise mal auf die Beiträge 28 und 29 in diesem Thread
https://www.youtube.com/watch?v=5vjJSC970V0

Lola3  
Lola3
Beiträge: 182
Registriert am: 11.01.2017


"Grüne wollen Übergangsklassen einführen???????!!!!

#34 von Lola 1 2 3 ( Gast ) , 05.04.2017 18:38

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen...id,1578665.html

Zitat

Integration schwieriger Schüler
Grüne wollen Übergangsklassen einführen
Sara Sundermann 04.04.2017 1 Kommentar

Die Landesregierung muss eine Entscheidung treffen, ob extrem verhaltensauffällige Kinder in Bremen weiterhin auf eine Spezialschule gehen oder in Zukunft eine normale Schule besuchen sollen.

Wie können Kinder mit extremen Verhaltensauffälligkeiten unterrichtet werden, ohne dass sie den Unterricht sprengen? Diese Frage stellt Schulen im Alltag vor große Herausforderungen. Bislang gibt es etwa 50 Plätze für solche Kinder an einer Spezialschule, der Förderschule an der Fritz-Gansberg-Straße.

Diese Schule ist laut Gesetz eine Schule mit Deadline: Es soll sie zunächst nur noch bis Sommer 2018 geben. Nun wollen die Grünen diese Schule noch drei Jahre länger erhalten, also bis 2021, und die Zeit bis dahin nutzen, um an einzelnen normalen Schulen ein System aufzubauen, das es perspektivisch ermöglicht, auf die Gansberg-Schule zu verzichten.

Der Beitrag informiert weiter:
„Danach haben wir gesagt, so ein System ist eigentlich die Lösung“, sagt der grüne Bildungspolitiker Matthias Güldner. Er will nun für zusätzliche Stellen für Sonderpädagogen kämpfen, um das System der Übergangsklassen drei Jahre lang bis 2021 an einigen Schulen auszuprobieren. Für eine Übergangsklasse mit vier Schülern setzt er 16 Wochenstunden eines Sonderpädagogen an. Schulen, die besonders unter schwierigen Schülern leiden, sollen eine solche Übergangsklasse beantragen können.

Die SPD wollte die Gansberg-Schule behalten

Wie man im Schulalltag mit Kindern umgehen sollte, die zum Teil mit Stühlen werfen oder ihre Mitschüler terrorisieren, war in der Vergangenheit zwischen SPD und Grünen strittig: Die SPD wollte die Gansberg-Schule behalten, die Grünen wollten sie abschaffen. Schließlich einigte man sich als Kompromiss darauf, die Schule zunächst bis 2018 zu erhalten.
Zitat Ende

...erschreckend ..einfach nur noch erschreckend ....
was alle anderen Kinder aushalten m ü s s e n, weil Politiker sich in den Kopf gesetzt haben,
es wird schon funktionieren und im übrigen spart das wahrscheinlich dann auch noch Geld, oder?

Lola 1 2 3

"Rekumer Straße 12 schließt"

#35 von Lola3 , 23.08.2017 09:48

http://www.weser-kurier.de/region/die-no...id,1639005.html

Zitat
Einrichtungen für straffällige Jugendliche
Rekumer Straße 12 schließt
Julia Ladebeck 22.08.20171 Kommentar

Die Sozialbehörde plant für Bremen-Nord 17 Plätze für junge Straftäter. Sieben sollen in Lesum entstehen, zehn gibt es bereits im Sattelhof in Blumenthal. Die Einrichtung Rekumer Straße 12 schließt.

Bremen-Nord. In Lesum sollen sieben Plätze für straffällige Jugendliche entstehen. Der Senat hat am Dienstag mit einem Beschluss die Voraussetzung für die weitere Planung der intensivpädagogischen Einrichtung geschaffen, die der Haftvermeidung dienen soll. Als Träger ist, wie berichtet, der Verein Innere Mission vorgesehen.

Die Unterkunft für straffällige junge Flüchtline in Rekum wird dagegen spätestens zum 31. Oktober dieses Jahres geschlossen. Das sagt Birgit Struß, pädagogische Gesamtleitung der Akademie Lothar Kannenberg, die das Haus betreibt. Derzeit befinde sich die Einrichtung in der Abbauphase, so Struß. David Lukaßen, Sprecher der Sozialbehörde, bestätigt die geplante Schließung.

Jugendliche, die in intensivpädagogischen Einrichtungen untergebracht werden, haben oft ein ganzes Bündel an Problemen. Alkohol- und Drogenmissbrauch, Aggressivität und Gewaltneigung, eine Verweigerungshaltung im Lern- und Leistungsbereich sowie Defizite in ihrer Sozialisation und Persönlichkeitsentwicklung sind einige Punkte, die die Akademie Lothar Kannenberg auf ihrer Internetseite als mögliche Eigenschaften der jungen Männer aufzählt, die im Sattelhof in Blumenthal betreut werden. Der Sattelhof ist ebenfalls eine intensivpädagogische Einrichtung zur Haftvermeidung für straffällige Jugendliche. Zehn Plätze gibt es dort.

In der Käthe-Kollwitz-Straße 1 in Lesum soll nun eine weitere geschaffen werden. Von den insgesamt 25 Plätzen, die es nach der Schließung des Hauses in Rekum und der Eröffnung des Lesumer Heims in ganz Bremen geben wird, befinden sich dann 17 in Bremen-Nord. Acht weitere bietet ein Haus in Hemelingen, das der Jugendhilfeträger Synthese betreibt.

Ein Rückblick: Im Oktober 2014 hatte die Sozialbehörde die Rekumer Bürger mit der Ankündigung überrascht, dass in einem privaten Wohnhaus in der Rekumer Straße 12 eine spezialisierte Jugendhilfeeinrichtung für straffällige junge Flüchtlinge eingerichtet wird. Schnell bildete sich massiver Widerstand, eine Facebook-Gruppe formierte sich, Bürger protestierten unter anderem auf dem Blumenthaler Marktplatz.

Der Beitrag informiert weiter:

.. sagte Struß. „Die Einrichtung war hauptsächlich für straffällig gewordene Flüchtlinge aus Nordafrika geschaffen worden. Eine Unterkunft nur für diese Klientel ist mittlerweile aber nicht mehr zeitgemäß. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden mittlerweile auf alle Bundesländer verteilt“, erläutert Struß den Hintergrund der bevorstehenden Schließung.

Sattelhof noch in der Aufbauphase

Dafür befindet sich die intensivpädagogische Einrichtung Sattelhof in Blumenthal noch in der Aufbauphase. Perspektivisch stehen dort zehn Plätze zur Verfügung. Seit April dieses Jahres werden im Sattelhof männliche Jugendliche und junge Volljährige im Alter von 14 bis maximal 20 Jahren in einer Gruppe ....
Zitat Ende

Bisher kamen notorische Schulverweigerer nach Verden in den geschlossenen Vollzug. Der Weser Kurier hatte in der Vergangenheit darüber berichtet.
Jetzt soll das also alles von der Firma Kannenberg übernommen werden? Ist das nicht ein sehr sensibler Bereich, herauszufinden warum das Kind die Schule verweigert. Diese Kinder sind in der Regel keine Gewalttäter und auch keine Kriminellen, sondern wohl eher Kinder die in ihrem bisherigen Leben "untergebuttert" wurden und selten Gehör und Unterstützung gefunden haben.

Wäre schön, wenn der Weser Kurier die "notorischen Schulverweigerer" weiter auf dem Zettel hat, denn für meine Begriffe gehören diese Kinder und Jugendlichen auf keinen Fall mit den Drogenabhängigen und kriminellen gewaltbereiten Straftätern zusammen in eine Einrichtung. Gehören sie nicht eher in die Praxis eines Psychologen für Kinder und Jugendliche?

Lola3  
Lola3
Beiträge: 182
Registriert am: 11.01.2017


"Mehr Kinder gehen nicht zur Schule"

#36 von Lola3 , 29.09.2017 08:29

https://www.weser-kurier.de/startseite_a...id,1652664.html

Zitat

1000 Kinder gehen nicht zur Schule
Sara Sundermann 29.09.2017 0 Kommentare

Bremen. Die Zahl der Kinder, die nicht zur Schule gehen, hat in Bremen deutlich zugenommen. Das geht aus Zahlen der Bildungsbehörde hervor.

Im Schuljahr 2015/16 gingen knapp 700 Kinder längere Zeit nicht zur Schule, im Schuljahr 2016/17 traf das der Bildungsbehörde zufolge auf knapp 1000 Kinder zu. Die Zahl beschreibt nur die krasseren Fälle von Schulverweigerung, wenn Kinder sechs Wochen lang nicht oder nur unregelmäßig zur Schule gehen. Die Kinder, die immer wieder tageweise fehlen, sind darin nicht erhalten. Insgesamt gibt es in Bremen rund 75 000 Schüler.

Bei der Behörde geht man davon aus, dass besonders die Zahl der Schulmeider vor allem an den Berufsschulen stieg. Ein Grund dafür könnten Schwierigkeiten von Jugendlichen sein, die neu aus dem Ausland nach Bremen gekommen sind.

Die Personalvertretung der Lehrkräfte und Mitarbeiter sozialer Träger, die mit Schulmeidern arbeiten, kritisieren, dass die Stellen, die in Bremen die Schulen im Umgang mit Schwänzern unterstützen sollen – nämlich die Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren – personell zu schlecht ausgestattet seien. Es komme zu langen Wartezeiten für einen Beratungstermin, sagt zum Beispiel Karin Hauffe von der Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsinitiative Wabeq.
„Es gibt in Bremen Systeme zum Umgang mit Schulmeidern, aber sie funktionieren nicht.“

Zitat Ende

Die Papierausgabe des Weser Kurier informiert umfangreicher. So werden Probleme die zur Schulvermeidung führen angesprochen, wie fehlende Ansprechpartner bei den unbegleiteten Jugendlichen und dass Warnsignale übersehen werden.


Lola3  
Lola3
Beiträge: 182
Registriert am: 11.01.2017

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

"Chancen für Schulschwänzer"

#37 von Lola3 , 13.12.2017 17:46

So lautet die Überschrift eines Artikels im "Das BLV" v. 13.Dezember 2017 Ausgabe Nr. 3778 Seite 2

E-Papier lesen http://www.das-blv.de/elkat/171213/index.php

Zitat
Wildfang-Geschäftsführer Dirk Precht stellte Projekt in der Rekumer Straße 12 vor.

Zitat Ende


Lola3  
Lola3
Beiträge: 182
Registriert am: 11.01.2017

zuletzt bearbeitet 13.12.2017 | Top

..Anne Wills Talkrunde v. 12.10.1011...

#38 von Lola , 13.04.2018 19:02

https://www.youtube.com/watch?v=Imh0E3UANvU

Zitat

Anne Wills Talkrunde vom 12.10.2011 mit folgenden Gästen: Tayfun Bademsoy, Özlem Nas, Günter Wallraff, Wolfgang Schenk ,Heinz Buschkowsky, Güner Balci.
Zitat Ende

Eine gute Talkrunde.
Erst am Ende habe ich gesehen, dass diese Sendung bereit im Jahr 2011 auf You Tube eingestellt wurde, so aktuell ist es gerade heute, weil versäumt wurde klare Regeln aufzustellen.

Folgendes Video wurde in der Talkrunde auch genannt:

https://www.youtube.com/watch?v=5vjJSC970V0

Zitat
Manchmal werden sie verhöhnt, manchmal sogar geschlagen. Mit ihnen wird in der Klasse kaum geredet, sie ziehen sich zurück, sagen kaum noch ihre Meinung -- kurz, sie sind nicht integriert in der Schule. Die Rede ist nicht von Migranten-Kindern an einer deutschen Schule, sondern von deutschen Schülern an einer Hauptschule in Essen. "Sie werden nicht jeden Tag mit dem Messer bedroht, ... aber die Kinder mit Migrationshintergrund haben hier eindeutig das Sagen", so die Direktorin der Schule. "Red nicht mit der, das ist bloß eine deutsche Schlampe", so hören es auch die Lehrerinnen. "Wenn Ramadan ist, ist Ausnahmezustand. Beim letzten Mal ging es soweit, dass sie uns ins Essen gespuckt haben", berichtet die Hauswirtschaftslehrerin. "Man sagt immer, dass die Ausländer diskriminiert werden, aber hier läuft es andersrum." Ein libanesischer Arabisch-Lehrer schildert, dass die deutsche Lebensart von seinen Schülerinnen und Schülern ganz offen abgelehnt würde, diese Einstellung sei fast schick. Die deutschen Kinder reagieren mit Aggression oder Überanpassung. Auf dem Schulhof verdrücken sie sich in die Ecken. Sebastian, ein stämmiger 16-Jähriger, fühlt sich gemobbt von den muslimischen Mitschülern, ist häufig in Prügeleien verwickelt. Julia aber ist mit dem streng gläubigen Saleh aus Palästina befreundet. Die Schülerin bezeichnet sich inzwischen selbst als Muslima, d.h. für sie: keine Partys, kein Alkohol, kein Sex. Die Lehrer versuchen, auf die Situation mit Klarheit und dem Bestehen auf deutschen Regeln und Gesetzen zu reagieren, aber auch mit muttersprachlichem Unterricht und Verständnis für die Libanesen. Die Autorinnen Güner Balci und Nicola Graef zeigen das Verstehen und Nichtverstehen in einer Schulklasse, die inzwischen nicht nur für das Ruhrgebiet typisch geworden ist."
Zitat Ende


Lola  
Lola
Beiträge: 1.281
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 13.04.2018 | Top

"Wenn Schule zur Qual wird" Bericht aus Niedersachsen

#39 von Lola , 17.09.2018 22:32

https://www.weser-kurier.de/region/niede...id,1768678.html

Zitat

Leistungsdruck
Wenn Schule zur Qual wird

Janet Binder 16.09.2018 0 Kommentare

Leistungsangst ist bereits in der Grundschule ein Thema. Viele Eltern und Lehrer sind oft überfragt und können die Situation nicht richtig einschätzen. Daraus resultieren oft physische und psychische Probleme.

Auf den ersten Schultag hatte sich Tim gefreut. Doch die Euphorie war schnell verflogen. Jeden Abend und jeden Morgen klagte der damals Sechsjährige über Bauchschmerzen. Nach einigen Monaten kamen Kopfschmerzen und Übelkeit dazu. „Wir haben gemerkt, dass er sich immer mehr zurückzieht und trauriger wird“, sagt seine Mutter Claudia Sunder, die Tim oft vor dem Unterrichtsende abholen musste.

Die Eltern suchten das Gespräch mit der Klassenlehrerin. „Sie hat sich aber nie richtig Zeit genommen“, sagt Sunder, deren Name ebenso wie der ihres Sohnes ein anderer ist. Die Grundschule in einer niedersächsischen Kleinstadt war mit der Situation überfordert. Am Ende ging Tim gar nicht mehr zum Unterricht.

Wenn von Schulschwänzern die Rede ist, denken wohl die meisten an Jugendliche in weiterführenden Schulen, die lieber im Bett bleiben oder mit Freunden abhängen. Tatsächlich gibt es Schulverweigerer bereits ab der ersten Klasse. Die Gründe für das Fernbleiben sind unterschiedlich.

Manche haben soziale Ängste oder Erfahrungen mit Mobbing gemacht. Andere sind überfordert. „Leistungsängste beginnen schon in der ersten oder zweiten Klasse der Grundschule“, sagt Klaus Seifried, der als Schulpsychologe und auch als Lehrer in Berlin tätig war. „Schuldistanz war lange ein Tabuthema“, erklärt er. Inzwischen schauten Schulen und Behörden genauer hin.

Schwänzen bereits ein Problem in den unteren Jahrgangsstufen

Zahlen über das Ausmaß der Schulverweigerung gibt es nicht, die Kultusministerkonferenz führt keine bundesweite Statistik. In einer Studie des Deutschen Jugendinstituts aus dem Jahr 2003 heißt es, dass drei Prozent aller Schulschwänzerkarrieren bereits im Alter von sechs bis acht Jahren begönnen, zwölf Prozent im Alter von neun bis elf.

„Für das Verhalten des Kindes gibt es immer eine Ursache“, sagt Seifried.

..der Beitrag klärt weiter auf:

Aber eines Tages kam er nach Hause, warf sich weinend auf den Boden und sagte zu seiner Mutter: „Die Schule macht mich krank.“ Er zeigte Anzeichen einer Depression.

Fähigkeiten werden nicht erkannt

Ein IQ-Test brachte Klarheit: Der Junge ist hochbegabt.

Der Bericht endet wie folgt:

In der dritten Klasse forderte die Schulleitung die Eltern auf, für Tim eine andere Schule zu suchen. Seit dem Sommer geht er in die vierte Klasse einer Schule in der Nachbarstadt. Dort ist das Lehrerkollegium bereit, auf Tims Besonderheiten einzugehen. Er hat einen Assistenten, der ihn in den Unterricht begleitet. „Tim ist wie ausgewechselt“, sagt seine Mutter. Nach drei Jahren ist in der Familie Ruhe eingekehrt.
Zitat Ende


Lola  
Lola
Beiträge: 1.281
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 17.09.2018 22:36 | Top

   

"Behutsamer Kontakt an den Bunker"
"Lehrer leben in Angst"

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen