Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

BI "Keine Erweiterung Grauer Wall"-In manchen Straßen wird von auffallend vielen Krebserkrankungen berichtet"

#1 von Lola2 , 05.08.2014 07:22

http://www.bikeg.de/

Ein Bericht im Weser Kurier -Ausgabe v. 5.8.2014 hat mich auf diese BI aufmerksam gemacht, denn inzwischen werden die Bürger sehr sensibel was eine "krankmachende Umwelt" angeht.

Der Zeitungsbericht informiert darüber, dass die CDU in Bremerhaven erneut ein Krebsregister fordert, was es in Bremen seit einigen Jahren bereits gibt.
Zitat
"In manchen Straßen wird von auffallend vielen Krebserkrankungen berichtet"
schreibt die Initiative.
"Rot-grün nimmt die geforderte Transparenz über die Gefahren der Deponie nicht ernst" sagt der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thorsten Raschen. Er fordert SPD und Grüne auf, ihren Widerstand gegen ein offiziell erstelltes Register zu beenden. Bei einem früheren Antrag der CDU in der Stadtverordnetenversammlung führte unter anderem der grüne Abgeordnete Ulf Eversberg an, dass die Stadtteile Bremerhavens gar nicht so groß sind wie die der Stadt Bremen. Ein Register ließe sich aus diesem Grund nicht erstellen.


xxxxxxxxxxxxxxxx

(Inzwischen ist der Artikel online abrufbar: http://www.weser-kurier.de/bremen_artike...rid,914178.html . (Der Administrator))


Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014

zuletzt bearbeitet 06.08.2014 | Top

Asbest

#2 von Reinhard , 06.08.2014 18:02

Asbest


Die Situation an der Mülldeponie in Bremerhaven erinnert an die in Blumenthal, und zwar gleich doppelt: bei der Sondermüllverwertung der BWK-Nachfolgebetriebe und beim Tanklager Farge.

Hier wie dort wurde offenbar von den politischen Instanzen die Bevölkerung nicht vollständig aufgeklärt. Vielmehr versuchte man, möglichst vieles unter den Teppich zu kehren.

Nach und nach werden jetzt bedrohliche Zwischenfälle bekannt. So die Lagerung von Asbest, also von einem erheblich karzinogenen Stoff.

Daher ist es nur zu verständlich, wenn jetzt eine Auswertung von Daten des Krebsregisters gefordert wird, um mögliche gesundheitliche Wirkungen erkennen zu können.

Vielleicht kann man bei der Untermauerung dieser Forderung sogar von den Erfahrungen profitieren, die man in Blumenthal mit dem Bremer Krebsregister gemacht hat. Schließlich lässt sich seine Arbeitsweise mit ihren Schwachstellen inzwischen gut erkennen.


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


Webseite des Betreibers

#3 von Lola2 , 06.08.2014 19:06

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE: "Fundsache v. 8.10.1985 Nordseezeitung"

#4 von Lola2 , 06.08.2014 19:40

w.bikeg.de/GrauWallJournal_3_12.pdf

..interessante Recherchen der BI.

xxxxxxxxxxxxx

(Die offensichtlich gemeinte Adresse www.bikeg.de/GrauWallJournal_3_12.pdf
führt zur Ausgabe des BI-Journals vom August 2012. (Der Administrator))


Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014

zuletzt bearbeitet 06.08.2014 | Top

RE: "Fundsache v. 8.10.1985 Nordseezeitung"

#5 von Lola2 , 10.08.2014 11:26

... man betrachte einfach mal die Sichtweise der Grünen aus dem Jahr 1985 http://www.bikeg.de/GrauWallJournal_3_12.pdf

und dann die Sichtweise der Grünen aus dem Jahr 2014

http://www.weser-kurier.de/bremen_artike...rid,805113.html


http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_...Die_Gr%C3%BCnen
Zitat
Die Geschichte von Bündnis 90/Die Grünen hat zwei unterschiedliche Wurzeln: In Westdeutschland und West-Berlin entsprang die Grüne Partei der Umweltbewegung sowie den neuen sozialen Bewegungen der 1970er Jahre und wurde am 13. Januar 1980 in Karlsruhe als Partei gegründet.

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE: "FDP: Mülldeponie schließen"

#6 von Lola2 , 11.08.2014 13:05

http://www.weser-kurier.de/bremen/vermis...rid,914192.html

Bremerhaven-..." FDP: Mülldeponie schließen- Kritik nach Feuer auf Anlage am Grauen Wall in Bremerhaven - 05.08.2014"

Zitat
Das hatte einen großen Einsatz von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk zur Folge. Schadstoffe sind nach Messungen der Brandbekämpfer nicht ausgetreten. Dennoch müsse der Betrieb auf der Anlage eingestellt werden, sagt der FDP-Landesvorsitzende Hauke Hilz. Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne) nehme sonst Gesundheitsschäden bei der Bevölkerung billigend in Kauf.

Im Beitrag heißt es weiter:

"Die Deponie ist seit Jahren umstritten: Eigentlich war die Betriebsgenehmigung bereits ausgelaufen. Die BEG hat aber eine Erweiterung beantragt und eine Genehmigung erhalten; damit verbunden ist die Verlängerung der Betriebserlaubnis."

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


Vorschläge für eine kleinräumige Auswertung von Krebsregisterdaten auch in Bremerhaven

#7 von Lola2 , 12.08.2014 13:49

http://www.krebs-und-mehr.blogspot.de/20...rauer-wall.html

Zitat
Leukämie/ Krebs: Mündige Umweltbürger und mündige Krebspatienten

Das Blog über Leukämie/ Krebs gibt einen Überblick über Infomationsangebote, Foren, Erfahrungsberichte, Tagebücher und kleinräumige Krebsstudien

Geht nicht - gibt's nicht!


Vorschläge für eine kleinräumige Auswertung von Krebsregisterdaten auch in Bremerhaven

Zitat Ende

zum Beitrag Nr.1
...aus einem Zeitungsbericht v. Weser Kurier v. 5.8.2014
"Der Zeitungsbericht informiert darüber, dass die CDU in Bremerhaven erneut ein Krebsregister fordert, was es in Bremen seit einigen Jahren bereits gibt.
Zitat
"In manchen Straßen wird von auffallend vielen Krebserkrankungen berichtet" schreibt die Initiative.
"Rot-grün nimmt die geforderte Transparenz über die Gefahren der Deponie nicht ernst" sagt der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thorsten Raschen. Er fordert SPD und Grüne auf, ihren Widerstand gegen ein offiziell erstelltes Register zu beenden. Bei einem früheren Antrag der CDU in der Stadtverordnetenversammlung führte unter anderem der grüne Abgeordnete Ulf Eversberg an, dass die Stadtteile Bremerhavens gar nicht so groß sind wie die der Stadt Bremen. Ein Register ließe sich aus diesem Grund nicht erstellen."


Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014

zuletzt bearbeitet 12.08.2014 | Top

"Kein erhöhtes Krebsrisiko"

#8 von Lola2 , 27.06.2015 07:32

so lautet die Überschrift eines Beitrages in der Ausgabe des Weser Kurier v. 27.6.2015 Seite 10. Momentan kann ich noch keinen Link finden, sodass man den Beitrag noch nicht online lesen kann.

Der Magistrat der Stadt Bremerhaven hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben die Krebsfälle im Umfeld der Mülldeponie "Grauer Wall" zu untersuchen.

Die Wissenschaftler sind zu der Erkenntnis gekommen, dass sich die Zahl der Erkrankungen nicht auffällig erhöht hat.

"Die Mülldeponie "Grauer Wall" im nördlichen Bereich Bremerhaven besteht seit Ende der 1950er-Jahre. Anwohner sorgen sich wegen der Schadstoffe um Ihre Gesundheit. Durch die geplante und bereits genehmigte Erweiterung der Deponie haben ihre Sorgen zugenommen."

Die Wissenschaftler haben keine Hinweise über die Zunahme von Neuerkrankungen an Leukämie und Lymphdrüsenkrebs gefunden.

............................................


Ein Beitrag von Radio Bremen v. 25.6.2015
http://www.radiobremen.de/politik/nachri...sgefahr100.html

Zitat
Grauer Wall in Bremerhaven
Mülldeponie birgt kein erhöhtes Krebsrisiko

Im Umfeld der Mülldeponie "Grauer Wall" in Bremerhaven gibt es keine erhöhte Zahl von Krebserkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Krebsregister in Bremen und Niedersachsen. Der Bremerhavener Magistrat hatte die Studie in Auftrag gegeben.
Zitat Ende

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


RE: "Kein erhöhtes Krebsrisiko"

#9 von Lola2 , 06.07.2015 08:17

https://www.youtube.com/watch?v=4f4QHxAY8JQ

Amüsant-tiefgründige Betrachtungen zum Kilimüllscharo:

eingestellt auf Facebook am 5.7.2015 von der Bikeg

Lola2  
Lola2
Beiträge: 956
Registriert am: 29.06.2014


   

"15 Wohneinheiten auf dem alten Gelände der Rickmers-Werft"

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen