Kraftwerk Farge (Quelle: wikipedia)

Die Geschichte der BWK - "Einblicke"

#1 von Lola , 14.11.2013 07:40

http://www.blumenthal-zeitung.blogspot.d...inblicke-4.html

Es ist eine Freude zu lesen mit welch großer Begeisterung die Blumenthaler den Förderverein mit Informationen, Fotos und Geschichten rund um die BWK
unterstützen.

Alle Beteiligten haben zusammen mit dem Blogschreiber, Blumenthal die Identität zurückgegeben.

Jeder Ort und jede Stadt hat eine ureigene Identität und die war hier abhanden gekommen.
Hier wurde ein Stück Geschichte recherchiert, mit der auch die ansässigen Schulen arbeiten können, um vielleicht bei den Schülern das Interesse zu wecken, sich um den eigenen Stadtteil zu "kümmern" und Augen und Ohren offen zu halten und Anteil am politischen sowie wirtschaftlichen
Geschehen zu nehmen sowie aktiv daran teilzunehmen. Auch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Schüler, die sich mit "ihrem" Ortsteil beschäftigen, auch ein Ohr für die heutigen Kritiker haben.

Die Geschichte der BWK ist ja noch nicht zu Ende geschrieben.

Ich bin gespannt auf "Einblicke Nr.5"


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 04.12.2013 | Top

BWK-Geschichte in und zwischen den Weltkriegen

#2 von Reinhard , 04.12.2013 18:08

BWK-Geschichte in und zwischen den Weltkriegen

Während die „Einblicke“ von der aktuellen Entwicklung des Fördervereins und seiner intensiven Suche um ein ständiges Domizil berichten, wird auch die Geschichte des Unternehmens selbst leichter zugänglich gemacht. Das versucht zumindest ein Blog-Artikel, der sich mit der Zeit vor, während und zwischen den beiden Weltkriegen, also in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert, beschäftigt.

Dabei geht es u.a. um die Arbeit des Unternehmens während der Hyperinflation und der Weltwirtschaftskrise, die teilweise Umstellung auf Zellwolle und Bastfasern, als die Rohwolle knapp wurde, und um die Auswirkungen der NS-Politik und des Totalen Krieges. Der Leser kann so nicht nur wichtige jährliche Daten über die Situation der BWK erfahren, die in einem Anhang tabellarisch zusammengefasst sind, sondern sich auch einen Überblick über eine bewegte Zeit mit Kriegen, Revolutionen und Währungsreformen, aber auch einigen wenigen ganz anderen Jahren in den Goldenen Zwanzigern verschaffen, als Berlin kulturell gesehen eine Weltstadt war und die Eigenkapitalrendite der BWK bei den Aktionären kaum noch Wünsche offengelassen haben dürfte bzw. Blumenthal nach Wolle roch.


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 04.12.2013 | Top

Vom Stammwerk an der Weser zum globalen Konzern

#3 von Reinhard , 06.02.2014 18:33

Vom Stammwerk an der Weser zum globalen Konzern

„War es ein Sprung am falschen Ort, zur falschen Zeit und ohne ausreichendes Sicherheitsnetz?“. Dieser kritischen Frage geht ein neuer Blog-Artikel nach, der sich mit der Expansion der Bremer Woll-Kämmerei zur BWK-Gruppe durch den Bau einer Kämmerei im australischen Geelong und den Kauf von drei Wollhandelsgesellschaften beschäftigt.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


Filmpremiere

#4 von Reinhard , 17.02.2014 07:51

Filmpremiere

Am Dienstag, dem 25. Februar 2014, wird Detlef Gorn, der Vorsitzende des Fördervereins Kämmereimuseum, beim Erzählcafé im DOKU, Heidblek 10, ab 15.50 Uhr über die Bremer Woll-Kämmerei (BWK) berichten. Dabei wird es eine Premiere geben. Der historische Schwarzweißfilm aus dem Jahr 1937, der sowohl die Produktionsabläufe der Vorkriegszeit dokumentiert als auch einen Betriebsausflug nach Goslar in die damalige Goslarhalle schildert, liegt in einer digitalen Nachbearbeitung vor. So wurden z. B. alle Gebäude und Produktionsstätten mit neuzeitlichen Aufnahmen zum besseren Verständnis ergänzt sowie mit weiteren Erläuterungen hinterlegt.

Da der Blumenthaler Beirat für die Bearbeitung des Films und diese Veranstaltung keine Kosten aus Globalmitteln übernimmt, wird ein Kostenbeitrag von 3,50 € erhoben.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: Filmpremiere

#5 von Lola , 28.02.2014 07:38

http://www.weser-kurier.de/bremen/stadtt...rid,790441.html

Zitat
Ein Film aus dem Jahr 1937 dokumentiert die Arbeit bei der Bremer Woll-Kämmerei / Durchdringender Pfiff zum Schichtbeginn - 27.02.2014
Die BWK unter dem Hakenkreuz
Von Ulf Buschmann

Blumenthal. Was geschieht an einem Tag bei der Bremer Woll-Kämmerei im Jahr 1937? Wie sieht der Alltag unter dem Hakenkreuz aus? Diese Fragen versucht ein Film aus eben diesem Jahr zu beantworten. Ihn haben Detlef Gorn und Detlef Adamus vom Förderverein Kämmereimuseum aufgearbeitet. Wenn sie den Streifen zeigen, wie jetzt im Erzählcafé, sind besonders ehemalige Kämmeristen und alte Blumenthaler fasziniert.
Zitat Ende


Lola  
Lola
Beiträge: 1.197
Registriert am: 24.01.2013


Lange Symbiose

#6 von Reinhard , 10.03.2014 16:32

Lange Symbiose

In einem neuen Artikel beschäftigt sich das Blumenthal-Blog mit den engen Zusammenhängen zwischen der BWK und Blumenthal, die auch mit der Löschung der BWK im Handelsregister keineswegs beendet sind. Dabei wurde vor allem auch auf die Beiträge in der BWK-Werkszeitung „Sir Charles“ zu dieser Thematik zurückgegriffen.

Im Ergebns findet man einige Akzentsetzungen, die in der lokalen Geschtsschrebng bisher eine geringere Rolle gespielt haben. Zu nennen sind hier der politische Wandel in den 1920_er Jahren, der sich in der Ernennung des Landrats Christians zeigt, und der „Blumenthaler BWK-Streit“, der zur Gründung des DOKU geführt hat.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


Einblicke 6

#7 von Reinhard , 15.11.2014 11:31

Einblicke 6

Eine neue Ausgabe der „Einblicke“ des Fördervereins Kämmereimuseum überrascht wieder mit zahlreichen Infos und vielen Fotos von der Ausstellung im August und den weiteren Aktivitäten der Mitglieder, die schon für das kommende Jahr planen …

Daneben findet man auch weitere Bilder von der BWK während der NS-Jahre und nicht zuletzt von den Besuchern, die den Personen auf vielen alten Fotos einen Namen und eine Geschichte geben konnten.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


Urbaner Spaziergang

#8 von Reinhard , 25.11.2014 08:56

Urbaner Spaziergang

Für Sonntag, den 30.11.2014, planen Oliver Hasemann und Daniel Schnier vom AAA, dem Autonomen Architektur Atelier, ab 14:00 Uhr einen „Urbanen Spaziergang“ in Blumenthal und vor allem auf dem Gelände der BWK. Das ganz spezielle Thema dieses Ganges durch die Architekturgeschichte wurde in Anlehnung an die Vergangenheit der Wollkämmerei formuliert. So hat man „Kurzgeschoren - ein neues Fell für Blumenthal“ getitelt. Es geht also nicht nur um alte Baukunst, sondern auch um das bereits wachsende und geplante „neue“ Fell. Der Treffpunkt für die Interessierten ist der Blumenthaler Bahnhof.

Was auf einem derartigen „Spaziergang“ zu erwarten ist, kann man in Artikeln über ältere Beispiele erfahren

Anmeldungen sind über Facebook möglich.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


Zur Tuchwollwäsche

#9 von Reinhard , 28.11.2014 10:46

Zur Tuchwollwäsche

Der Förderverein Kämmereimuseum nutzt weiterhin die Kompetenzen des Blumenthaler Beirats, um durch einen Straßennamen die Erinnerung an die Wollkämmerei und damit die Entstehungsgeschichte des Stadtteils wachzuhalten.

Diesmal wird als Name „Zur Tuchwollwäsche“ für die "Historische Achse", die die meisten denkmalgeschützten Gebäude verbindet, in einem aktuellen Beiratsantrag vorgeschlagen, da sich früher am Ende der jetzt restaurierten „Historischen Achse“ die „Tuchwollwäsche“ bzw. kürzer „Tuchwäsche“ befand.

Durch die Bezeichnung soll nicht nur an diese bauliche Vergangenheit erinnert werden, sondern auch eine Information über de Arbeit der Wollkämmerei erfolgen. Man will jedenfalls, wie es in der Begründung heißt, „im Kontext mit Krempel und Kammstuhl die 3. noch fehlende Säule im Produktionsprozess einer Kämmerei“ auf Straßenschildern im alten BWK-Gelände vor Augen führen.


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 28.11.2014 | Top

Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#10 von Reinhard , 04.12.2014 13:26

Kein Glaube an eine gute Zukunft?

Inzwischen gibt es einen weiteren Vorschlag für einen Straßennamen auf dem BWK-Gelände. So schlägt die Linke in einem aktuellen Beiratsantrag die Bezeichnung „Zur Wollkämmerei“ für die "Historiche Achse" vor.

Damit gibt es also zwei konkurrierende Namen, die jedoch einen wichtigen Aspekt gemeinsam haben. Sie erinnern an die Vergangenheit, während in anderen Fällen in Bremen häufig durch die Bezeichnungen bereits der Blick auf das Neue gerichtet werden sollte. Dabei kann man an die "Überseestadt" oder früher die „Neue Vahr“ denken, wo die damalige Bürgerschaftsmehrheit den bürgerlichen Viertel der Innenstadt einen sozialdemokratisch geprägten neuen Stadtteil mit den entsprechen Straßenbezeichnungen entgegensetzen wollte.

Da könnte für die „Historische Achse“ auf dem BWK-Gelände als Straßenname eine Kombination aus Geschichte und Zukunft eine sinnvolle Lösung sein, wenn man an das Modell des Masterplans der Firma Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur denkt, der einen mit Bäumen und Plätzen ausgestalteten Weg entlang den denkmalgeschützten Gebäuden bis zur Weser vorsieht.

Wenn man erwartet, dass hier in absehbarer Zeit Künstlerateliers, Werbeagenturen, Erlebnisgastronomie und nicht zuletzt ein Blumenthaler Kulturzentrum entstehen werden, liegt eine Bezeichnung nahe, die die industrielle Vergangenheit mit der hier vorgesehenen höherwertigen postindustriellen Nutzung verbindet. Da könnte sich eine Bezeichnung wie „Wollkämmereiallee“ oder kürzer „Kämmereiallee“ anbieten.

Aber wie die Anträge zeigen, orientieren sich die Blumenthaler stärker an der Vergangenheit. Oder fehlt einfach der Glaube, dass in absehbarer Zeit aus dem BWK-Gelände mehr wird als eine Industriebrache mit punktuellen Nutzungen?


Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013

zuletzt bearbeitet 04.12.2014 | Top

RE: Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#11 von fight4yrights , 04.12.2014 13:34

Merinoschafstr., oder Rhönschafstr. oder Moorschnuckenallee...
Gedenken wir doch der Schafe....alles deutsche Schafe...
Oder vielleicht Karl-Lüneburg Allee., Theiwesweg und Dettmerstr.

fight4yrights  
fight4yrights
Beiträge: 142
Registriert am: 26.01.2013


RE: Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#12 von Klueverbaum , 04.12.2014 15:58

Zitat von fight4yrights im Beitrag #11
Merinoschafstr., oder Rhönschafstr. oder Moorschnuckenallee...
Gedenken wir doch der Schafe....alles deutsche Schafe...
Oder vielleicht Karl-Lüneburg Allee., Theiwesweg und Dettmerstr.




Das sollten schon Namen sein die was mit der Baumwollkämmerei zu tun haben.Eine Allee ist da nicht gegeben,auch in vielen Jahren nicht.Aber die aktuelle Situation kann man berücksichtigen.Wie wäre es mit "Zur Rosa Wolke", "Bei der Müllverbrennung" "L'Odeur d'horreur"oder in Anbetracht der Arbeiter dort "atık yakma" oder "Kokusu Sokak"?

Klueverbaum  
Klueverbaum
Beiträge: 78
Registriert am: 31.01.2013


RE: Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#13 von Reinhard , 04.12.2014 18:34

Da muss ich dann doch als jemand, der nicht in Blumenthal lebt, korrigierend eingreifen.

Die BWK hieß offiziell Bremer Woll-Kämmerei. Sie hat keine Baumwolle verarbeitet, sondern tierische Wolle, also praktisch ausschließlich Schafwolle, und Chemiefasern.

Auch wenn es nicht so schön in die "Rassismus-Debatte" passt, war die wichtigste Rohwolle, die in der BWK gewaschen und gekämmt wurde, die besonders feine und daher sehr geschätzte Merinowolle aus Australien. Die damit angesprochene Schafrasse stammt aus Nordafrika und gelangte unter teilweise abenteuerlichen Bedingungen über Spanien und England nach Australien, wo sie beinahe ideale Lebensverhältnisse hat. Von einer Überlegenheit deutscher Schafrassen kann also bei der Wollverarbeitung keine Rede sein.

Wenn man an eine Diskussion im BLV während des vorigen Jahres zurückdenkt, wurde diese Schafrasse vom Förderverein Kämmereimuseum nicht vergessen, denn die Skulptur "Sir Charles" soll am Eingang zum Gelände platziert werden.

Man kann hier also höchstens noch eine weibliche Ergänzung einfordern und insgesamt viel Engagement für eine bessere Nutzung des BWK-Geländes, sodass aus einer Allee ein beliebter Erlebnisraum wird.

Reinhard  
Reinhard
Beiträge: 1.139
Registriert am: 24.01.2013


RE: Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#14 von fight4yrights , 05.12.2014 00:42

Jetzt wird's lustig und der vorherige Post von mir war eher in die Richtung gemeint:

In Deutschland grasen auch Merinoschafe!
Gutes Beispiel für gelungene Integration und Völkerverständigung:
Schafsrassen in Deutschland :
(laut Listung in den Landes-Schafzuchtverbänden)
Merino-Rassen
Merinofleischschaf
Merinolandschaf
Merinolangwollschaf
(siehe WIKIPEDIA)
Und die Fehlbezeichnung "Baumwollkämmerei" hält sich hartnäckig in Blumenthal.
Machen wir doch ein Schafsmuseum aus dem Laden. Einen Vorschlag für einen Leithammel hätte ich da auch schon...


fight4yrights  
fight4yrights
Beiträge: 142
Registriert am: 26.01.2013

zuletzt bearbeitet 05.12.2014 | Top

RE: Kein Glaube an eine gute Zukunft?

#15 von fight4yrights , 05.12.2014 06:02

hier passend der Artikel zu der Namensgebung in der Ausgabe der heutigen "Die Norddeutsche":

Gezerre um Straßennahmen

Die Namensgebung "Zur Wollkämmerei" würde vielleicht auch den letzten Blumenthaler/die letzte Blumenthalerin davon überzeugen, dass es sich nicht um "Baumwolle" gehandelt hat, die dort gewaschen, gekämmt und gesponnen (?) worden ist.


Dateianlage:
Seiten aus Die_Norddeutsche_20141205.pdf
fight4yrights  
fight4yrights
Beiträge: 142
Registriert am: 26.01.2013

zuletzt bearbeitet 05.12.2014 | Top

   

Auf dem Weg zum BWK-Museum
"Umbauplanung für BWK-Koloss startet"

Burg Blomendal (Quelle: wikipedia)
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen